InterCard | Archiv Ad-hoc-Mitteilungen2022-05-19T13:26:32+02:00

Ad-hoc-Mitteilungen

Archiv

Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014

Endgültige Jahreszahlen 2021

Die Umsatzerlöse der InterCard AG Informationssysteme lagen im Geschäftsjahr 2021 im Konzern nach endgültigen Zahlen bei TEUR 23.059. Im Vorjahr hatte der Konzernumsatz noch bei TEUR 20.662 gelegen. Der Anstieg ist überwiegend auf die erstmals ganzjährige Konsolidierung unserer neuen Mehrheitsbeteiligung IDpendant zurückzuführen.

Das EBITDA lag im Geschäftsjahr 2021 im Konzern bei TEUR 1.891 nach TEUR 2.304 im Vorjahr, das EBIT lag bei TEUR 745 nach TEUR 1.164 im Vorjahr und das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei TEUR 591 nach TEUR 1.036 im Jahr 2020. Der Jahresüberschuss lag im Geschäftsjahr bei TEUR 306 (Vj. 532).

Mehr über InterCard und unser neues Identifikationssystem SECANDA auf www.intercard.org.

Der Geschäftsbericht wird am morgigen Mittwoch, den 27. April 2022 veröffentlicht.

26. April 2022|Investor Relations|

Vorläufige Jahreszahlen 2021

Die Umsatzerlöse der InterCard AG Informationssysteme sind im Geschäftsjahr 2021 im Konzern nach vorläufigen Zahlen von 20,7 Mio. Euro auf 23,1 Mio. Euro gestiegen. Der Anstieg ist überwiegend auf die erstmals ganzjährige Konsolidierung unserer neuen Mehrheitsbeteiligung IDpendant zurückzuführen. Darüber hinaus ist die InterCard-Gruppe mit einem sehr guten Auftragsüberhang in das neue Geschäftsjahr 2022 gestartet.

Das Konzernergebnis war im Geschäftsjahr 2021 wie erwartet noch von pandemiebedingten Schließungen in unserem Kernmarkt Hochschulen belastet. Dennoch lag das EBITDA nach vorläufigen Zahlen bei TEUR 1.848 (Vj. 2.315), das EBIT bei TEUR 702 (Vj. 1.175) und das EBT bei TEUR 548 (Vj. 1.047). Im Jahr 2021 hatten die finanziellen Auswirkungen der Pandemie ihren Höhepunkt erreicht. Dagegen hatte das Vorjahr 2020 im ersten Quartal noch mit hohen Umsätzen begonnen.

Unsere Hochschulkunden sind wieder geöffnet und haben damit das noch belastete Jahr 2021 offensichtlich weitgehend hinter sich gelassen. Installationen in unserem bisherigen Kernmarkt Hochschulen sind damit in der Regel wieder möglich.

Vor diesem Hintergrund hat InterCard die zwischenzeitlich in Anspruch genommene Kurzarbeit zum Jahresende 2021 vollständig beendet und stellt derzeit speziell im Vertrieb national und international neue Mitarbeiter ein, um die Vermarktung des neuen Systems auch über den Hochschulbereich hinaus zu beschleunigen.

Mehr über InterCard und unser neues Identifikationssystem SECANDA auf www.intercard.org.

1. April 2022|Investor Relations|

Positive Geschäftsentwicklung

Die InterCard AG Informationssysteme hat das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich abgeschlossen und ist erneut deutlich profitabel gewachsen. Darüber hinaus ist die InterCard-Gruppe mit einem sehr guten Auftragsüberhang in das neue Geschäftsjahr 2022 gestartet.

Die Umsatzerlöse sind im Geschäftsjahr 2021 im Konzern von rund 21 Mio. Euro auf rund 24 Mio. Euro gestiegen. Dies ist überwiegend auf die erstmals ganzjährige Konsolidierung unserer neuen Mehrheitsbeteiligung IDpendant zurückzuführen.

Die vorläufigen Konzernzahlen für das Geschäftsjahr 2021 werden voraussichtlich am 1.4.2022 veröffentlicht.

Unsere Hochschulkunden sind wieder geöffnet und haben damit das pandemiebedingt noch belastete Jahr 2021 offensichtlich weitgehend hinter sich gelassen. Installationen in unserem bisherigen Kernmarkt Hochschulen sind damit in der Regel wieder möglich.

Vor diesem Hintergrund hat InterCard die zwischenzeitlich in Anspruch genommene Kurzarbeit zum Jahresende 2021 vollständig beendet und stellt derzeit speziell im Vertrieb national und international neue Mitarbeiter ein, um die Vermarktung des neuen Systems auch über den Hochschulbereich hinaus zu beschleunigen.

18. Februar 2022|Investor Relations|

Kapitalerhöhung vollständig platziert

Die InterCard AG Informationssysteme hat ihre Kapitalerhöhung um 302.970 Aktien vollständig zu einem Preis von 7,50 Euro je Aktie platziert. Aus Bezugsrechten wurden 122.043 Aktien gezeichnet. Die anschließende Privatplatzierung ist mehrfach überzeichnet. Die Aktien für die Privat­platzierung werden Teilnehmern der zuvor durchgeführten virtuellen Roadshows zugeteilt.

Der Brutto-Emissionserlös liegt bei rund 2,3 Mio. Euro. Die Mittel dienen der Stärkung unseres Vertriebs in neuen Märkten national und interna­tional sowie der Fortsetzung unserer Akquisitionsstrategie.

Die Kapitalerhöhung wird nun zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet. Nach der Eintragung werden die neuen Aktien an die Aktionäre übertragen.

Die Kapitalerhöhung wurde von GBC Kapital und der BankM begleitet.

10. Dezember 2021|Investor Relations|

Beginn der Zeichnungsfrist

– Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in die USA, Australien, Kanada und Japan –

Die InterCard AG Informationssysteme führt eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht durch. Die Zeichnungsfrist zur Ausübung des Bezugsrechts beginnt heute, 24.11.2021 und läuft bis einschließlich 8.12.2021.

Die Kapitalerhöhung ist voraussichtlich überzeichnet, nachdem die vorliegenden Zeichnungswünsche aus der begleitenden Roadshow bereits die gesamte Emission übersteigen. Zeichnungen für die vorgesehene Privatplatzierung werden im Anschluss an das Bezugsrecht zugeteilt. Der Ge­sellschaft fließt nach Durchführung der Kapitalerhöhung ein Brutto-Emissionsvolumen von 2,25 Mio. Euro zu.

Bei der aktuell durchgeführten Kapitalerhöhung hat zuvor jeder bestehende Aktionär ein Bezugsrecht.

Je 20 gehaltene Aktien dürfen über das Bezugsrecht 3 neue Aktien zum Preis von 7,50 Euro bezogen werden. Weitere Details sind im Bezugs­angebot dargestellt, das im Bundesanzeiger und auf www.intercard.org/investoren veröffentlicht wurde. Die über das Bezugsrecht gezeichneten Aktien werden immer sicher zugeteilt, auch wenn der Aktienkurs oberhalb des Bezugspreises liegt oder die Nachfrage größer ist als das Angebot. Ein Überbezug darüber hinaus ist nicht möglich. Erst die nicht über das Bezugsrecht gezeichneten neuen Aktien werden von der Gesellschaft im Rahmen der Privatplatzierung veräußert.

Aktionäre, die ihr Bezugsrecht nutzen wollen, wenden sich idealerweise zu Beginn der Zeichnungsfrist vom 24.11.2021 bis zum 08.12.2021 (24:00 Uhr) an Ihre Depotbank oder nutzen die Möglichkeiten, die ihre Depotbank ihnen aktiv anbietet. Informieren Sie sich zuvor über die Chancen und Risiken auf Basis der unter www.intercard.org/investoren zur Verfügung gestellten Finanzberichte und des von der BaFin gebilligten Wertpapier­informationsblattes (WIB).

24. November 2021|Investor Relations|

InterCard AG Informationssysteme beschließt Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht

– Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in die USA, Australien, Kanada und Japan –

Der Vorstand der InterCard AG Informationssysteme hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft im Wege einer Barkapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung des Genehmigten Kapitals von EUR 2.020.663 um bis zu EUR 302.970,00 auf bis zu EUR 2.323.633,00 zu erhöhen.

Dies geschieht durch Ausgabe von bis zu 302.970 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien, jeweils mit einem anteiligen Betrag am Grund­kapital von EUR 1,00, die ab dem 01.01.2021 gewinnberechtigt sind.

Den Aktionären wird ein Bezugsrecht eingeräumt. Der Bezugspreis wird auf 7,50 EUR festgelegt. Die Bezugsfrist beginnt voraussichtlich am 24.11.2021 (0:00 Uhr) und endet voraussichtlich am 8.12.2021 (24:00 Uhr).

Nicht von den Aktionären aufgrund des Bezugsrechts innerhalb der Bezugsfrist bezogene neue Aktien können ausgewählten Investoren von der Gesellschaft im Rahmen einer Privatplatzierung zu dem festgesetzten Bezugspreis angeboten werden.

Das gesetzliche Bezugsrecht wird den Aktionären als mittelbares Bezugsrecht in der Weise eingeräumt, dass die neuen Aktien vom beauftragten Kreditinstitut zum Ausgabekurs von EUR 1,00 je Aktie gezeichnet und mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären im Be­zugs­verhältnis 20:3 (3 neue Aktien pro 20 Bestandsaktien) und zu einem Bezugspreis von EUR 7,50 anzubieten, sowie die neuen Aktien nach Ein­tra­gung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister entsprechend den ausgeübten Bezugsrechten zu liefern.

Weitere Details werden im Bezugsangebot dargestellt, das rechtzeitig vor Beginn der Bezugsfrist im Bundesanzeiger veröffentlicht wird.

Das öffentliche Angebot erfolgt prospektfrei gemäß § 3 Ziffer 2 Wertpapierprospektgesetz (Ausnahme von der Verpflichtung zur Ver­öf­fent­li­chung eines Prospekts). Aktionären und Investoren wird empfohlen, das Wertpapier-Informationsblatt der Gesellschaft zu lesen, welches vor Beginn des Angebotszeitraumes auf der Internetseite der Gesellschaft abrufbar sein wird.

8. November 2021|Investor Relations|
Nach oben